Der WordPress Jura Talk - Cover Folge 29
Ein WordPress Jura Talk (Folge 29)

Von Cookie-Law, über Hello Barbie hin zum Datenschutz, wir haben Peter Hense von Spirit Legal LLP Fragen rund um Internetrecht gestellt und geben so einen Überblick, was ist erlaubt und was muss beachtet werden. Peter Hense ist Fachanwalt für IT, Datenschutz, Marken- und Wettbewerbsrecht, Travel Industry Law und kennte sich mit Vernetztem Spielzeug aus.

 


Shownotes

WordPress 4.7.1 erschienen
WP 4.7.1 ist erschienen und schließt neben 62 Fehlern auch 8 Sicherheitslücken. Eine davon ist der bekannte PHPMailer-Bug (siehe letzten Podcast).

Link: wordpress 4.7.1 security and maintenance release

Nachtrag: In der Sendung stellte sich auch die Frage ob es rechtens ist eine Rechnung per Email zu versenden. Peter Hense hat uns darauf im Nachinein eine Antwort gegeben Laut  § 14 UStG ist das nach deutschem Gesetz erlaubt.


1000 deutsche Online-Shops von Magento-Skimming betroffenLorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita

Link: BSI zu Magento Skimming
Link: Liste mit betroffenen Magento Shops


Sprecher in dieser Folge

  • Peter Hense – Rechtsexperte
  • Hans-Helge Bürger – verunsicherter Internetnutzer
  • Sven Wagener – verunsicherter Internetnutzer
  • René Reimann -verunsicherter Internetnutzer

Hast du etwas gehört was dich stört, bist andere Meinung oder weißt du es vielleicht besser? Dann nimm dir doch, bitte ein paar Minuten und schreib ein Kommentar oder einen Tweet @wp_sofa

Hashtags passend zu Folge 29 des WP Sofa.
#WordPress #wpsofa29 #jura #recht #cookie_law



Download

2 thoughts on “Ein WordPress Jura Talk (Folge 29)

  1. Sehr schöne und lehrreiche WP-Sofa Folge! Das was Peter Hense zu sagen hatte, war sehr interessant. Vor allem, dass Spirit Legal LLP teilweise seinen Mandanten rät nicht doch ins Ausland zu gehen, um sich vor dem Zugriff der deutschen Gerichten zu entziehen, unterstreicht, dass momentan im deutschen Internet „Krieg“ herrscht.

    Ich wurde übrigens auch schon auf Grund einer fehlenden Urheberrechtsnennung bei Benutzung eines Bilds aus einer kostenfreien Bilddatenbank abgemahnt. Kostennote Vergleich 900 Euro mit Anwaltskoten 1.200 Euro. :-/

    Übrigens auf dem 33C3 hat die Rechtsanwältin Bea Hubrig und Erdgeist einen tollen Vortrag über deren „Kampf dem Abmahnunwesen“ gehalten, auf den ich an dieser Stelle gerne hinweisen möchte:
    https://bitpage.de/2017/internet/selbstverteidigung-gegen-abmahnungen

    Viele Grüße und weiter so

    Christopher

    1. Auf jeden fall ein Thema mit dem sich jeder der auch nur den letzten Schnulli macht früher oder später konfrontiert sieht. Ich habe selbst meine Erfahrungen gemacht, dass allerschlimmste ist nicht mal die Affinität von Anwälten viel mehr die der Richter.

      Du kannst immer der Meinung, Hey das ist doch technisch Einwandfrei belegbar aber am ende entscheidet ein Richter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin