So machst du WordPress mehrsprachig – (Folge 35)

So machst du WordPress mehrsprachig!

Wir sprechen in Folge 35 des WordPress Podcast darüber welche Möglichkeiten es gibt mit WordPress mehrsprachig Websites zu erstellen. Es werden einfache aber auch komplexe Möglichkeiten besprochen um eine WordPress Seite in mehreren sprachen umzusetzen.

An dieser Stelle geht ein Danke an Yuko.F (wasabi) die euch in ihrer Muttersprache begrüßt und somit das Thema perfekt einläutet. Noch ein Hinweis: Yuko hat das Projekt „Digital Nomad for Refugees“ gestartet und will damit Flüchtlingen die Möglichkeiten der Remote-Arbeit näher bringen.
Mehr dazu findet ihr hier, hier & hier.


Yoast SEO warnt vor alten PHP Versionen

Ein alter Hut in der WordPress Szene ist, dass WordPress PHP5.2 immer noch als WordPress Mindestanforderung gilt. Eine PHP-Version die seit über 6 Jahren kein Update mehr erhalten hat. WordPress ändert an der Stelle aber nichts. Deshalb hat sich Yoast jetzt entschieden entsprechend hässliche, nicht wegklickbare, große Hinweise in WordPress Installationen anzuzeigen, welche das Yoast Plugin installiert haben. Andere Pluginentwickler sind eingeladen mitzumachen und auch Hoster haben eine Möglichkeit sich einzuklinken. Yoast SEO hat 6,5 Millionen aktive Installationen.

“As of Yoast SEO 4.5 we will start showing a notice on the WordPress dashboard to administrators of sites running on PHP 5.2. This notice will be big, ugly, and non-dismissible. In this notice we will explain why the administrator should upgrade the PHP version of the site.”

Link: https://yoast.com/whipping-your-hosting-into-shape/


IE8 bis IE10 sollen vom WordPress Editor nicht mehr unterstützt werden

Der Browsersupport für den WordPress Editor TinyMCE für die Internet Explorer Versionen von IE8 bis IE10 sollen eingestellt werden. Darauf hat sich das Dev Team in einem Meeting geeinigt. Zunächst sollen zwei Versionen des TinyMCE bereitgestellt werden, wovon eine als Fallback dient. Dieser soll später in ein Plugin ausgelagert werden.

Link: https://make.wordpress.org

Link zu einem Widget aus dem WP Backend beim Einsatz eines alten Internet Explorers
http://www.wp-trends.de/wp-content/uploads/2011/08/firefox.jpg


WooCommerce stellt auf semantische Versionierung um

Im Zuge der Version 2.7.0 wurde den Entwicklern zunächst mehr Zeit gegeben, WooCommerce Plugins zu testen und außerdem ein Bug in den Timestamp Funktionen behoben. Die allerdings auffälligste Änderung ist die Umstellung auf neue Versionsnummern. Version 2.7.0 wird nun Version 3.0.0 werden. WooCommerce wird damit auf semantische Versionsnummern umgestellt. Die Version soll am 4.4.2017 online gehen.

Link: https://woocommerce.wordpress.com/


Google stellt sein Adsense WordPress Plugin ein

Google ist der Meinung, dass es sein eigenes Adsense Plugin nicht mehr braucht und wird das Plugin im Mai 2017 einstellen. Es wird gebeten das Plugin nicht mehr zu installieren. Künftig sollen die User die Widget-Bereiche Ihrer Internetseite nutzen um Anzeigen auszuliefern und sich dabei auf die automatischen Anzeigenformate verlassen.

Link: https://support.google.com


Varying Vagrant Vagrants 2.0 erschienen

Für alle die VVV für Ihre WordPress Entwicklung benutzen, Version 2.0.0 ist erschienen. VVV 2.0.0 ermöglicht die Konfiguration über eine YAML Datei und enthält weitere WordPress Repositories wie Template, Develop, Default und Trunk Repository.

Link: https://varyingvagrantvagrants.org


Moro – Smart, Simple, CLI TimeTracker

Mit Moro kannst du sehr einfach Zeit messen. Moro ist ein npm script und funktioniert auf CLI. Was du benötigst ist genau ein Befehl ‘moro’. Mit ‘moro’ startest du die Zeitmessung und mit wiederholtem ‘Moro’ beendest du sie. That’s it!

Link: https://www.npmjs.com


Mehrsprachigkeit mit WordPress

WordPress kann von Haus zwar Mehrsprachigkeit stellt aber keine passende UI bereit. Von daher haben wir uns dem Thema einmal angenommen und haben in unserer Sendung ein paar Lösungen vorgestellt. Es gibt zwei Möglichkeiten seine Seite auf Mehrsprachigkeit umzustellen. Entweder ihr nutzt eine Lösung für eine standard WordPress Installation oder die technisch anspruchsvollere aber auch deutlich saubere Variante über WordPress Multisite.

Lösungen für Standard WordPress Installationen:

Multisite Lösungen:

Codex zu Multisite Installationen

Für alle, die einmal die Multisite-Lösungen ausprobieren wollen haben wir hier noch die offizielle Anleitung wie man sein WordPress auf eine Multisite umstellt: https://codex.wordpress.org

Codex zu Multilingualem WordPress

https://codex.wordpress.org/Multilingual_WordPress


Termine

WordPress Meetup Leipzig
Ein simples Plugin entwickeln
Montag, 20. März 2017| 19:00

WordPress Meetup Köln
PageBuilder am Beispiel von SiteOrigin
Dienstag, 21. März 2017 | 18:45

WordPress Meetup Würzburg
Dienstag, 21. März 2017 | 19:00

WordPress Meetup Potsdam
Dienstag, 21. März 2017 | 19:00

WordPress Meetup Bern
Wie erstelle ich ein benutzerfreundliches Seitenlayout?
Dienstag, 21. März 2017 | 19:00

WordPress Meetup Hamburg
Kundenakquise über die Website
Dienstag, 28. März 2017 | 19:00

Alle weiteren Infos zu den Meetup Terminen bekommt ihr natürlich auf wpmeetups.de.


Plugin/Themes/Artikel Picks

Sven – Plugin – User Switching
Eine einfache Lösung den Benutzer einfach über das Backend zu wechseln, ohne lästige Benutzernamen und Passwort-Eingabe.

Link: User Swtiching


René – Plugin – WordPress.com for Google Docs + Post Type Switcher
Ihr schreibt Beiträge zuerst in Google Doc’s oder nutzt Doc’s um gemeinsam an Beiträgen zu schreiben, dann geht euch sicher das anschließende Copy & Past auch auf die Nerven. Jetzt gibt es Abhilfe! Mit dem Google Doc’s Add-On “WordPress.com for Google Docs” können Beiträge mit eurem WordPress.com blog synchronisiert werden. Wer das ganze gerne für ein self hosted WordPress nutzen möchte benötigt Jetpack. Achtung: Es werden nur Beiträge unterstützt! Allerdings lässt sich das Problem mit dem Plugin “Post Type Switcher” lösen.

Link: WordPress.com for Google Docs
Link: Post Type Switcher


Guido – Uploads by Proxy
Dieses Plugin soll von Entwicklern verwendet werden, die an Standorten in einer lokalen Entwicklungsumgebung arbeiten, bevor sie Änderungen an einem Produktions- (Live-) Server vornehmen. Es erlaubt ihnen das Herunterladen der Inhalte von wp-content/uploads auf die lokale WordPress Entwicklungsumgebung. Es werden Bilder aus dem Upload-Verzeichnis nach Bedarf vom Produktionsserver geladen, nicht der gesamte Ordner.

Link: Uploads by Proxy

Sprecher in dieser Folge

  • Guido Brand – schon 3x dabei
  • Sven Wagener – Coverart Künstler
  • René Reimann – Schnitt
  • Yuko.F (wasabi) – Spricht fließend Japanisch



Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Page optimized by WP Minify WordPress Plugin